Norway pharmacy online: Kjøp av viagra uten resept i Norge på nett.

Jeg har selv prøvd dette kamagra Det er billig og fungerer egentlig, jeg likte det) kjøp cialis Ikke prøvd, men du kan eksperimentere med... Hvordan føler du deg, følsomhet etter konsumere piller?.

2013_ui_sept.pdf

Die Inzidenz des Harnstein- Nikotinkonsum, Stress, Klimaände- -ETAPHYLAXE
rung…) und gesundheitsfördernde "ESTANDTEIL
triellen Revolution und Faktoren (verbesserte medizinische zunehmendem Wohlstand einen Grundversorgung, Einsatz bildge- bender Verfahren, vor allem der zwei Phasen gliedern: Die erste oder auch akute Phase
keit und einfacher Handhabung in (ambulant oder stationär) dient der der Steindiagnostik). Ein Problem Schmerzlinderung und Steinsani- erkrankungen in Deutschland von stellt dabei die hohe Rezidivrate dar (Tab. 1). Je nach Steinzusammen-
rate erhöhte sich von 4 auf 4,7 %. setzung und zu Grunde liegender Stein, Nierenbeckenstein, Oberer-/Dieser starke Anstieg hat sicherlich Störung muss etwa die Hälfte der Mittlerer-/Unterkelchstein, proximaler/ nicht nur gesundheitliche sondern Betroffenen in den folgenden Jah- auch ökonomische Konsequenzen ren mit einem Steinrezidiv rech- für verantwortlichen Gründe sind lebt sogar drei oder mehr Rezidive. vielseitig: Lifestyle (kochsalz- und Durch eine adäquate Metaphylaxe se Therapiestrategien und Verfahren proteinreiche Ernährung, habitueller dical Expulsive Therapy, semi-in-vasive Methoden (extrakorporale Stoßwellen-Lithotripsie = ESWL, semirigide/flexible Ureterorenosko- pie) oder invasive Maßnahmen (per-kutane Nephrolitholapaxie (PCNL), laparoskopische, roboter-assistierte Die zweite Phase beinhaltet die Re-
teils konservative, teils medikamentö-se therapeutische Empfehlungen, die hohe Wahrscheinlichkeit einer erneu- bedeutet aber der Begriff Metaphyla-xe? Warum überhaupt und in welchem Ausmaß soll sie erfolgen? Solche Fra- frühestens 4 Wochen
Maßnahmen der allgemeinen Harn-steinmetaphylaxe hingewiesen wer- Abb. 1: Risikoabschätzung und Diagnostikalgorithmus.
urologen.info September 2013
Tab. 1: Rezidivrate diverser Harnstein-
Tab. 3: Harnsteinarten und -häufigkeit
arten (nach Schneider et al, 2010)
Harnsteinart Rezidivrate
Harnsteinart Chemische Zusammensetzung Mineralname Häufigkeit (%)
Urology), …„Every patient should be as- signed to the low- or high risk group for stone formation. For both groups general -ETAPHYLAXE
man die therapeutische Nachbehandlung bzw. Nachsorge eines Patienten nach erfolg- reicher Steinsanierung. Sie ist risikoadap- tiert und wird je nach Risikoprofil einzelnen
Patienten (Niedrigrisikogruppe/Hochri-
sikogruppe, Tab. 2) in allgemeine oder
der Identifikation der diversen individu- oder extrahiert) asserviert und untersucht teilt. Ziel ist dabei eine Übertherapie zu 3TEINANALYSE
vermeiden, denn beispielsweise reicht bei (Tab. 3). Grundsätzlich sollten heutzuta-
Patienten mit niedrigem Risikoprofil eine allgemeine Harnstein-Metaphylaxe völlig Als wichtigster Bestandteil der Basisdia- gendiffraktion, Infrarotspektrometrie oder aus. Hierfür gilt eine weiterführende Dia- gnostik gilt die Steinanalyse, deshalb soll Polarisationsmikroskopie (nur in wenigen Tab. 2: Hochrisikogruppe der
Tab. 4: Allgemeine Harnsteinmetaphylaxe
Harnsteinbildner
• Hoch rezidivierende Harnsteinbildung • Harnsäure- und Uratsteinbildung (Gicht) • Genetisch determinierte Steinbildung – Zystinurie (Typ A, B und C) – Primäre Hyperoxalurie (PH) – RTA Typ I KEINE Kalziumarme Diät: 1000 bis 1200 mg/T1)
Eiweißzufuhr: 0,8 .1,0 g/kg max. 5–7 x pro Woche NIE 2/Tag KG/T²)
Keine exzessive Zufuhr von Vitaminpräparaten Für Patienten mit Hyperkalziurie ab 8 mmol/d gelten andere Empfehlungen ²) Bei Kindern ist der Eiweißbedarf altersabhängig und angepasst werden
• (Morbus Crohn, Malabsorption, Kolitis)• Einzelnierensituation (Richtwert für Erwachsene, bei Kindern nicht anwendbar) urologen.info September • 2013
einleiten und so unnötige invasive Inter- tungsvoll und sehr relevant. Sie können -ETAPHYLAXE
Tab. 5: Spezifische medikamentöse Metaphylaxe
Bei Steinpatienten mit geringem Re-zidivrisiko reichen zur Evaluierung Bei Hyperkalziurie
Primär
• Alkalicitrate: 9 – 12 g/T oder
Sekundär
Kalziumoxalatsteine
Bei Hyperoxalurie
• Oxalatarme Ernährung
• Magnesium1): 200 – 400 mg/T
Bei Hyperurikosurie
• Purinarme Ernährung• Allopurinol: 100 – 300 mg/T Bei Hypozitraturie
Bei Hypomagnesiurie
• Magnesium1): 200 – 400 mg/T
1) Kontraindiziert bei Niereninsuffizienz
sium bestimmt und die Blutgasanalyse durchgeführt werden.
Bei Hyperkalziurie
Kalziumphosphatsteine • Hydrochlorothiazid: 25 – 50 mg/T
Bei Urin-pH konstant > 6,2
steinabklärung ergibt sich nur bei Pati- • L-Methionin1): 200 – 500 mg 3/T
sprechenden Risikofaktoren (Tab. 2). In
solchen Fällen sollen engmaschige Kon-
Harnsäureausscheidung >4 mmol/T
• Allopurinol: 100 mg/T
trollen und ergänzende Diagnostik erfol- Harnsäuresteine
Hyperurikosurie und Hyperurikämie
Bei Säurestarre Urin-pH konstant ≤6,0
• Alkalicitrate: 9 – 12 g/T oder Natriumbicarbonat:1,5 g 3/TMetaphylaxe: Ziel-Urin-pH 6,2 – 6,8 schen lithogenen Substanzen (Kalzium, Oxalat, Harnsäure, Phosphat, Zystin) und Infektsteine
Bei Harnwegsinfekt
Bei Urin-pH >7,0
geführt mit weiterer serologischer Abklä- • L-Methionin1): 200 – 500 mg 3/T,
rung (Abb. 1). Das entspricht auch den
Empfehlungen der steinartspezifischen Abklärungsmodule der Deutschen Ge- • Alkalizitrate oder Natriumbikarbonat: Dosierung nach Urin-pH• Harndilution: Tagestrinkmenge >3,5 l !LLGEMEINE
Zystinsteine
Zystinausscheidung <3,0 – 3,5 mmol/d
• Askorbinsäure: 3 – 5 g/T
• Oder Tiopronin: 250 mg/d initial, max. 1 – 2 g/T
Nach dem ersten Steinereignis und beim Fehlen von Risikofaktoren sind zur Me- Zystinausscheidung >3,0 – 3,5 mmol/d • Tiopronin (Obligat): 250 mg/T initial, max. 1 – 2 g/T urologen.info September • 2013

Source: http://www.pznw.de/wp-content/uploads/2013/09/Addali_2013_UI_sept.pdf

Publikationsliste prof

Publikationsliste Prof. R. Schindler 1. Glorieux G, Schepers E, Schindler R, Lemke HD, Verbeke F, Dhondt A, Lameire N, Vanholder R: A novel bio-assay increases the detection yield of microbiological impurity of dialysis fluid, in comparison to the LAL-test. Nephrol Dial Transplant 24:548-554, 2009 Schammann T, Schindler R: [The patient with chronic renal failure]. Med Monatsschr Pharm

Copyright © 2010-2014 Drug Shortages pdf