Norway pharmacy online: Kjøp av viagra uten resept i Norge på nett.

Jeg har selv prøvd dette kamagra Det er billig og fungerer egentlig, jeg likte det) kjøp viagra Ikke prøvd, men du kan eksperimentere med... Hvordan føler du deg, følsomhet etter konsumere piller?.

Http://www.welt.de/wirtschaft/article8793360/auslaufende-patent

Medikamente: Auslaufende Patente setzen Pharmalobby unter Druck - Nachrichten W. Page 1 of 2 03.08.10 | MEDIKAMENTE
Auslaufende Patente setzen Pharmalobby unter Druck Überalternde Medikamente bereiten der Pharmaindustrie Sorgen. Die Ära der patentgeschützten Blockbuster steht einer Auslaufende Patente und der immer größere Anteil von Nachahmermedikamenten setzen die Pharmafirmen einer Studie zufolge unter Druck. So läuft bis 2015 der Patentschutz von Präparaten im Wert von 130 Milliarden US-Dollar aus, wie aus einer Untersuchung der Managementberatung „Accenture“ hervorgeht. Neue Arzneien können diese Umsatzausfälle nach Einschätzung der Beraterfirma nicht wettmachen. „Bei unwahrscheinlich, dass sie ein Umsatzvolumen von mehr als einer Milliarde Dollar pro Jahr haben werden, womit die Ära der Blockbuster zu Ende geht“, Zu den weltweit bekanntesten Präparaten, die bald nicht Bis 2015 laufen Patente auf Arzneimittel im Wert von 130 Milliarden Dollar aus Cholesterinsenker Lipitor von Pfizer PFE.N, das derzeit weltweit umsatzstärkste Medikament. Auch beim Blutverdünner Plavix von Sanofi-Aventis und Bristol-Myers Squibb läuft der Patentschutz aus. Beide Präparate erwirtschaften mehrere Milliarden Dollar Umsatz im Jahr. Warum sind Medikamente so teuer?
Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr allein für Arzneimittel rund 30 Milliarden Euro ausgegeben. Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) will nun Pharmahersteller zu Preissenkungen zwingen, unter anderem mit Zwangsrabatten. Schon jetzt gibt es fast 30 Regulierungsinstrumente wie Festbeträge oder Rabatte, um die Preise teilweise zu WELT ONLINE erklärt, wie Medikamentenpreise zustande kommen. (Quelle: AFP) Endet der Patentschutz eines Medikaments, können Generikakonzerne ihre billigeren Kopien vermarkten. Das Originalpräparat büßt dann in kurzer Zeit häufig den Großteil des Umsatzes ein. Für einzelne Unternehmen ist diese Entwicklung mit besonders scharfen Umbrüchen verbunden. So laufen der Studie zufolge beim britisch-schwedischen Arzneimittelhersteller AstraZeneca seit 2008 Patente von Präparaten aus, die zusammen etwa die Hälfte des Konzernumsatzes ausmachen. Diese Entwicklung werde bis 2013 anhalten. Mehr ältere Medikament auf dem Markt
Der Anteil älterer Arzneimittel auf dem Weltpharmamarkt nimmt der Studie zufolge deutlich zu. So werde 2011 unter den weltweit bestverkauften 50 Arzneimitteln der Anteil von Präparaten, deren Patente in den nächsten zwei Jahren ablaufen oder bereits abgelaufen sind, bei rund 40 Prozent liegen. Noch 2007 habe dieser Anteil bei 15 Prozent gelegen und im Jahr 2002 waren der Studie zufolge unter den Top-50-Präparaten lediglich zwölf Prozent ältere Arzneien. Nach Ansicht von „Accenture“ müssen ältere Medikamente von den Pharmafirmen anders vermarktet werden als Wachstumspräparate. „Bei neuen Präparaten geht es vor allem um Wachstum und Marktanteile. Bei reifen Produkten muss der Fokus dagegen auf Profitabilität liegen“, sagt die Life-Science-Expertin von „Accenture“, Andrea Brückner, die die Studie mit verfasst hat. So könnten neue und ältere Präparate etwa in getrennten Einheiten vermarktet werden. Auch könnte die Vermarktung reifer Produkte an Generikasparten angedockt werden, sofern die Unternehmen sie haben. Für die Firmen sei es möglicherweise sinnvoll, vor Patentablauf eine Lizenz für ein Generikum an einen anderen Hersteller zu vergeben. Das neue Tagesgeld
Für clevere Rechner: 3,00 % Zinsen für Jetzt zugreifen: 2,22 % Zinsen (eff.) ab www.ikanobank.de
www.vonessenbank.de
Gut versorgt im Alter
Baufinanzierung zu Top-Konditionen
www.bbbank.de
www.swisslife.de
http://www.welt.de/wirtschaft/article8793360/Auslaufende-Patente-setzen-Pharmalob.

Source: http://www.horstbuehringer.at/uploads/auslaufende-patent.pdf

Microsoft word - 4538eee6-6231-28c76a.doc

Latham Advises ICOS in $2.1 Billion Acquisition by Eli Lilly Eli Lilly and Company and ICOS Corporation have signed a definitive merger agreement by which Lilly will acquire all of the outstanding shares of ICOS common stock in a cash transaction valued at approximately $2.1 billion, as detailed in the press release below. The transaction is expected to close in late 2006 or early 2007. Sinc

13 salameh_elnaser

Jordan’s Water Situation Elias Salameh & Hazim El-Naser Abstract Jordan has in recent years implemented a series of courageous policy issues to conserve, improve and rehabilitate its water resources situation. The first major steps have been undertaken to solve the problem of aquifer over-exploitation. Metering and pricing the extracted groundwater for all purposes including i

Copyright © 2010-2014 Drug Shortages pdf