Norway pharmacy online: Kjøp av viagra uten resept i Norge på nett.

Jeg har selv prøvd dette kamagra Det er billig og fungerer egentlig, jeg likte det) kjøp kamagra Ikke prøvd, men du kan eksperimentere med... Hvordan føler du deg, følsomhet etter konsumere piller?.

Cannabis-als-medizin-61_korr_ver8


Seit über 20 Jahren wird in den Vereinigten Staaten Cannabis zur Erleichterung einer
ganzen Reihe von Beschwerden propagiert. Cannabis helfe bei chronischen
Schmerzzuständen, zur Appetitanregung bei Aidspatienten und Krebskranken,
gegen Übelkeit und Erbrechen (ausgelöst durch die Chemotherapie), bei Asthma,
Glaukom (erhöhter Augeninnendruck) und bei multipler Sklerose. Viele
Cannabisraucher berichteten, dass ihre Symptome gemildert werden konnten und
dass sie sich durchs Rauchen besser fühlten. Auf Grund von Volksabstimmungen
wurde den Ärzten in 10 Bundesstaaten der USA erlaubt, Cannabis als Medikament
zu verschreiben.
Viele Fragen sind offen geblieben:
- Ist Cannabis überhaupt wirksam?
- Kann man das Krebsrisiko durch Rauchen von trockenen Pflanzenteilen mit
Hunderten von chemischen und teils krebserregenden Stoffen in Kauf nehmen?
- Sol te man nicht zuwarten, bis der Wirkstoff in reiner Form vorhanden ist und als
Tablette oder als Tropfen eingenommen werden kann?
- Wie ist es mit den Nebenwirkungen?
Die wichtigste Frage ist:
Erfül t Cannabisa die strengen Auflagen der Gesundheitsbehörden, um als
Medikament zugelassen zu werden?
Die Cannabinoide
Cannabis besteht aus den getrockneten, unbefruchteten weiblichen Blüten und
Blättern des indischen Hanfs. Die berauschende Wirkung der Hanfpflanze ist bedingt
durch die darin enthaltenen 60 Cannabinoide, insbesondere das
Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC), dessen biologischen Vorläufer Cannabidiol
(CBD) und das THC-Abbauprodukt Cannabinol (CBN). Diese Substanzen
stimulieren die Cannabinoid-Rezeptoren im zentralen Nervensystem des
Organismus. Die körpereigenen Aktivatoren dieser Rezeptoren heissen
Endocannabinoide und spielen eine wichtige Rol e bei der Modulation vieler
neuronaler Prozesse.
Körpereigene Cannabinoide
Erst vor 15 Jahren wurden beim Menschen die Cannabisrezeptoren CB1 und CB2
entdeckt. Der menschliche Körper besitzt mehr CB1-Rezeptoren als Dopamin-,
Serotonin- und Noradrenalin-Rezeptoren insgesamt. Der körpereigene Stoff, der an
diese Rezeptoren andockt und dort seine Wirkung entfaltet, ist das Anandamid.
Die Rol e des Annandamid-Rezeptorensystems im menschlichen Körper ist weiterhin
unklar.
Die grösste Zahl von CB1-Rezeptoren, an denen Anandamid und THC andocken,
befinden sich im Gehirn. Die CB1-Rezeptoren sind vor al em im Frontalhirn
(Motivation, Planung) und in den Basalganglien und im Kleinhirn (verantwortlich für
Bewegungskoordination) lokalisiert. Im limbischen System sind diese Rezeptoren vor
al em im Hypothalamus (Regulation der Nahrungsaufnahme und des
Körpergewichts) vorhanden. Auch im Hippocampus (Gedächtnis) sind viele dieser
Rezeptoren vorhanden. Das verhältnismässig spärliche Vorhandensein im
Hirnstamm, wo das Atemzentrum liegt, erklärt, warum man nicht an einer Überdosis
von Cannabinoiden sterben kann.
Die CB2-Rezeptoren sind in den meisten Körperorganen verteilt, speziel in der Milz,
den Hoden und den Immunzel en.
Aufnahme von Cannabis in den Körper
Die Wirkstoffe im Cannabis können auf verschiedenen Wegen im Körper
aufgenommen werden:

- Rauchen
führt zu einer raschen Aufnahme in den Körper mit unmittelbar hoher
Plasmakonzentration. Besonders nachteilig ist die Inhalation von dreimal mehr Teer
in die Lunge als beim Zigarettenrauchen.
Die Folgen des Cannabisrauchens sind etwa vergleichbar mit den Folgen von
starkem Zigarettenrauchen. So kann es zu Lungenbeschwerden kommen wie
chronischer Bronchitis, Auswurf, Kurzatmigkeit, keuchendem Atem unabhängig von
Erkältungen, Lungenentzündungen und Lungenkrebs.
- Synthetisches THC als Pille, als Inhalation oder oraler Spray: Um die Einnahme
eines Medikaments durch Rauchen zu vermeiden, wurde synthetisches THC als
Pil e, als Inhalation oder als oraler Spray getestet.
Marinol, synthetisches THC, ist als Pil e seit 1985 zur Verschreibung in den USA
zugelassen, ebenso als Nabilon in England und als Dronabinol in Deutschland. Es
kann gegen Übelkeit bei Krebspatienten unter Chemotherapie und zur Stimulation
des Appetits bei Aidskranken eingesetzt werden. Studien zeigten jedoch, dass
geschlucktes THC in ganz unterschiedlicher Bioverfügbarkeit resultiert, d.h., die in
den Körper aufgenommene Menge der Substanz ist nicht voraussagbar und vari ert
von Mensch zu Mensch.
Als oraler Spray ist ein Pflanzenextrakt von Cannabis seit kurzem in England unter
dem Namen Sativex erhältlich. Bei Sativex ist die Bioverfügbarkeit konstanter als
bei der Tablettenform.
THC als Zäpfchen führt zu einer guten Bioverfügbarkeit, konstanten Plasmaspiegeln
und damit zu besserer Wirksamkeit, verglichen mit der THC-Tablette. Die Zäpfchen
sind für Patienten, die unter Übelkeit und Erbrechen auf Grund von Chemotherapie
leiden, sicherlich eine idealere Form der Einnahme. Bisher ist kein solches Präparat
auf dem Markt.
Sobald das fettlösliche THC in den Körper gelangt, wird es ins fetthaltige Gewebe
des Körpers aufgenommen und dort vorübergehend gespeichert. Die Halbwertszeit
im Körper, d.h. die Zeit, bis die Hälfte des THC wieder ausgeschieden ist, dauert
ungefähr eine Woche. Eine derart lange Halbwertzeit erschwert das Dosieren und
beinhaltet die Gefahr der Anhäufung der Substanz im Körper und von
Vergiftungserscheinungen.
Entwicklung neuer Medikamente
Die weltweiten Standardanforderungen für die Zulassung eines Präparats als
Medikament sind aus guten Gründen sehr hoch und basieren im Wesentlichen auf
Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit.
1. Qualität
Anforderung: Entwicklung konstanter Dosierungsformen mit bis ins letzte bekannter
Zusammensetzung. Ohne konstante Dosierungsformen können klinische Versuche
nicht durchgeführt werden. Alle aktiven Inhaltsstoffe müssen identifiziert und ihre
chemischen Eigenschaften müssen bekannt sein. Der Wirkstoff muss auf Reinheit
getestet sein. Es gelten Höchstwerte für mögliche Verunreinigungen wie Pestizide,
Bakterien und Pilze, Dünger und deren Abbauprodukte. Diese Tests müssen
anerkannt und in jedem anderen Labor wiederholbar sein.

Cannabis enthält über 400 chemische Substanzen, deren Mengen je nach
Anpflanzung und Sorte vari eren. Viele dieser 400 Substanzen sind noch unbekannt.
Auch die Konzentrationen von THC sowie der anderen Cannabinoide vari eren. Aus
diesen Gründen war es bisher nicht möglich, die Wirkkomponenten zu
standardisieren. Cannabis ist häufig mit Mikroben, Pilzen, Düngemitteln und
Pestiziden verunreinigt.
Al e Literaturübersichten über Cannabis oder THC bemängeln, dass unterschiedliche
Zusammensetzungen der Testsubstanzen angewendet wurden. Einige Studien
wurden mit Cannabis, andere mit synthetischem THC wie Marinol oder Nabilon, mit
Cannabinol oder mit intramuskulär gespritztem Lenonantradol durchgeführt.
2. Sicherheit
Die gesundheitlichen Folgen des Rauchens von Cannabis sowie die sich
entwickelnden psychischen Probleme und die Abhängigkeit sind schwerwiegend.

- Körperliche Gesundheit:
Das hauptsächliche Risiko ist die Lungenschädigung. Es
werden Hunderte krebserregende Substanzen inhaliert. Daraus resultiert ein
erhöhtes Risiko für Krebserkrankungen der Atemwege und chronische
Lungenschäden.
Cannabis als auch synthetisches THC haben unerwünschte Auswirkungen auf das
Gehirn.
Sie verursachten u.a. Aufmerksamkeitsstörungen, Gedächtnisprobleme
sowie Wahrnehmungsstörungen und beeinträchtigen die Bewegungskoordination. Al
diese Auswirkungen haben einen negativen Einfluss auf das Fahrverhalten im
Strassenverkehr und auf die Sicherheit an vielen Arbeitsplätzen. Wegen der langen
Halbwertszeit ist z.B. auch das Arbeiten mit Industrie- und Baumaschinen, im
Bahnbereich und in Chemie- und Kraftwerken risikoreich.
Weitere Folgen des Cannabiskonsums sind Beeinträchtigungen des Hormon- und
des Immunsystems.

- Psyche: Folgen des Cannabis-Rauchens können generalisierte Angststörung,
amotivationales Syndrom, Panikattacken, Verfolgungsideen, psychotische Symptome
und der Ausbruch von Schizophrenie sein. Cannabis führt einerseits zum Ausbruch
von Schizophrenie bei Prädisposition, andererseits kann es bei bereits vorhandener
Schizophrenie deren Symptome verstärken.
- Abhängigkeit: Es treten Entzugssymptomen auf wie Ruhelosigkeit, Erregbarkeit,
leichte Angetriebenheit, Schlaflosigkeit, Übelkeit und Krämpfe.
- Schwangerschaft / Elternschaft: Kinder von Cannabis rauchenden Müttern sind
kleinwüchsiger, haben Lern- und Verhaltensprobleme und ein 10mal höheres Risiko,
an Leukämie zu erkranken. Hinzutreten können Probleme, wenn Eltern auf Grund
des Drogenkonsums ihren Erziehungsaufgaben nicht gerecht werden können.
3. Wirksamkeit
Die Wirksamkeit einer Substanz wird jeweils in den klinischen Testphasen
untersucht. Diese klinischen Testphasen sind immer Vorbedingung, damit ein
Wirkstoff als Medikament zugelassen werden kann.
Die klinische Phase I untersucht die Wirkung an gesunden Testpersonen, um die
Absorption im Körper, die Bioverfügbarkeit, die Halbwertszeit und die Ausscheidung
aus dem Körper zu studieren.
Die klinische Phase II erforscht die Wirkung an Patienten auf verschiedene
Symptome und Krankheiten sowie die wirksamste Dosierung.
In der klinischen Phase III werden anzahlmässig grosse Gruppen von Testpersonen
untersucht, um statistisch relevante Aussagen machen zu können. Zudem müssen
Kontrol -gruppen geführt werden, die nur ein Placebo oder eine bisherige
Standardmedikation erhalten. Die Untersuchung muss randomisiert und doppelblind
sein.
Wenn al e diese Studien erfolgreich sind, d.h. der therapeutische Nutzen erwiesen ist
und keine ernsthaften toxischen Wirkungen oder schwere unerwünschte Wirkungen
aufgetreten sind, dann wird eine solche Wirksubstanz als Medikament anerkannt und
von den Gesundheitsbehörden zugelassen.
Cannabis hat diese klinischen Testphasen nicht durchlaufen und wurde von
keiner Gesundheitsbehörde als Medikament anerkannt.
Die Anwendung ist
deshalb nicht bedenkenlos, möglicherweise unnütz und mit
Gesundheitsrisiken behaftet.


Literaturstudie
Bisher wurden über 12 000 wissenschaftliche Publikationen über Cannabis als Medikament
herausgegeben. 1998 hat das Institut für Medizin (IOM) daraus al es Wissenswerte
zusammengetragen und veröffentlicht. Es ist der umfassendsten Berichte, welcher zu
diesem Thema je publiziert wurde. Der Bericht beinhaltet eine kritische Analyse der Literatur
über die Wirkungsweise von Cannabis bei folgenden Symptomen und Erkrankungen:
Chronische Schmerzen
Sowohl Tierversuche wie Studien an Menschen zeigen, dass Cannabinoide eine signifikante
schmerzlindernde Wirkung haben. Es liegen keine Studien vor, die belegen, dass
Cannabinoide herkömmlichen Medikamenten überlegen sind.
Chemotherapie induzierte Übelkeit und Erbrechen
Verglichen mit herkömmlichen Mitteln gegen diese Symptome ist die Wirkung von
Cannabinoiden nur als bescheiden zu bezeichnen.
Mangelernährung, Gewichtsverlust und Appetitlosigkeit
Herkömmliche Medikamente sind bei einzelnen Erkrankten wirksamer als Cannabis.
Weiterentwicklung und klinische Testung von schnel wirksamen Präparaten für solche
Patienten wird empfohlen.
Spastik bei multipler Sklerose
Die vorhandenen klinischen Daten sind zu mager, um zu sagen, Cannabinoide könnten
Spastik (Verkrampfung der Muskulatur) bei MS lindern. Cannabis kann die Spastik nicht
stärker lindern als ein Scheinmedikament.
Epilepsie
Der jetzige klinische Wissensstand ist zu mager, um Cannabinoide bei Epilepsie zu
empfehlen.
Glaukom
Eine Wirkung von Cannabis bei erhöhtem Augeninnendruck, der zum grünen Star führt,
konnte nur mit sehr hohen Dosen nachgewiesen werden. Sehr hohe Dosen verstärken
jedoch die bekannten Nebenwirkungen und lassen die Einnahme durch viel Rauchen noch
problematischer werden.
Das der Expertenkommission vorliegende Datenmaterial zeigte ein mässiges
therapeutisches Potential der Cannabinoide für die Schmerzlinderung, Kontrol e von Übelkeit
und Erbrechen sowie Appetitlosigkeit.
Für al e oben genannten Symptome und Erkrankungen gibt es bereits gute und teilweise
auch exzel ente Medikamente. Die Kommission empfahl klinische Studien durchzuführen,
idealerweise zunächst einmal Tierversuche, um bessere Beweise zu erhalten, dass
Cannabinoide bei den genannten Störungen wirksam sind. Zudem wurde vorgeschlagen,
randomisierte, doppelblinde und placebokontrol ierte Studien mit isolierten einzelnen
Cannabinoiden durchzuführen.
Synthetische Wirkstoffe
In den letzten Jahren ist eine ganze Anzahl von Substanzen entdeckt worden,
welche aktivierend oder hemmend auf die Cannabisrezeptoren wirken. Einige dieser
Wirkstoffe werden eines Tages zur Therapie für die oben erwähnten Störungen al ein
oder in Kombination mit herkömmlichen Medikamenten eingesetzt werden können.
Die im Kasten genannte Auswahl von Substanzen, die auf das Endocannabinoid-
System wirken, zeigt auf, dass wir uns erst am Anfang einer grossartigen
Entwicklung von neuen Wirkstoffen befinden.

Rimonabant
(Acomplia) ist einer dieser Blocker, welcher demnächst als Medikament
erhältlich sein wird. Es sol gegen Übergewicht wirksam sein, den Fettstoffwechsel positiv
beeinflussen sowie zur Raucherentwöhnung hilfreich sein. Es könnte ebenso in der Therapie
von Cannabisrauchern helfen, das Craving und den Rückfal zu verhindern. Bezüglich der
Alkoholismustherapie ist Rimonabant in Phase II der klinischen Studien.
Noladin, ein weiteres Endocannabinoid, bindet sich an CB1- und schwach an CB2-
Rezeptoren. Wirkung: Beruhigung, Unterkühlung, Darmträgheit und leichte schmerzlindernde
Wirkung bei Mäusen.
Virodhamine ist ein partiel er Aktivator an den CB1-Rezeptoren und ein starker Aktivator an
den CB2 Rezeptoren im Körper.
AM 1241 bindet sich vor al em an CB2-Rezeptoren und wird in Tierversuchen gegen
verschiedene Formen von Schmerzen erforscht. Die Substanz hilft auch gegen Schmerzen
bei chronischen Entzündungen. Es hat keine psychoaktive Wirkung und wirkt ebenso stark
wie Morphin.
HU-210 oder Dexanabinol, ist ein Aktivator, der bei Mäusen 800 Mal stärker wirkt als THC,
aber nicht psychoaktiv ist, d.h. keine psychischen Nebenwirkungen aufweist.
HU-211, das Enantiomer (Spiegelbild) von HU-210, wird momentan in Phase III der
klinischen Tests als Medikament bei schweren Hirnverletzungen getestet.
Es ist zudem eine Vielzahl von Substanzen bekannt, welche die Wiederaufnahme von
Annandamid in die Zel e vermindern und somit dessen Wirkung verstärken. Solche
Substanzen sind AM-404 und einige Cannabidiol-Abkömmlinge.
Cannabis ist kein anerkanntes Medikament
Einzelfal berichte, Selbsterfahrungsberichte und klinische Studien an kleinen
Patientengruppen zu Cannabis als Medikament konnten keine schlüssigen Beweise
für die Wirkung von Cannabis erbringen. Die Qualität des Studiendesigns war
mangelhaft und statistische Beweiskraft fehlte. Bisher verwendete Medikamente
gegen dieselben Symptome und Erkrankungen zeigen nach wie vor eine bessere
Wirkung als Cannabis.
Cannabis erfül t weder in Bezug auf Qualität und Sicherheit noch in Bezug auf seine
Wirksamkeit die international hohen Standards und Anforderungen für die
Anerkennung als Medikament. Deshalb kann es nicht als Heilmittel empfohlen
werden.
Die Risiken und Nebenwirkungen von gerauchten Pflanzenteilen sind nicht zu
unterschätzen. Letztere enthalten Hunderte von teilweise krebserregenden, giftigen
und unbekannten Substanzen. Die Folgen sind Lungenschäden und erhöhtes
Krebsrisiko. Das Gesundheitsrisiko einer derartigen Medikamenteneinnahme ist
gross. Die psychischen Nebenwirkungen auch von THC in Tablettenform sind zu
gravierend, um eine Verschreibung zu verantworten.
Die Zukunft als Medikament für Substanzen aus dieser Wirkgruppe liegt bei neuen,
synthetisch hergestel ten Stoffen, wie z.B. Rimonabant oder Dexanabinol. Wesentlich
ist, dass sie nicht psychoaktiv sind und nicht abhängig machen. Erste Medikamente
aus dieser Wirkstoffgruppe kommen demnächst auf den Markt. Weitere spezifische
Wirkstoffe werden folgen, die ebenfal s den hohen Anforderungen bezüglich Qualität,
Sicherheit und Wirksamkeit genügen.
Dr. med. Hans Köppel

Source: http://www.drogenabstinenz.ch/downloads/dcannabisalsmedizin61korrver8.pdf

Snap tetracycline msds

MATERIAL SAFETY DATA SHEET 1. IDENTIFICATION OF THE SUBSTANCE/MIXTURE AND OF THE COMPANY/UNDERTAKING Product name(s) Recommended uses and restrictions Raw, commingled bovine milk must be used. 24 hour Emergency Phone # CHEMTREC 1-800-424-9300 2. HAZARDS IDENTIFICATION According to Regulation (EC) No1272/2008 SNAP Device This substance is not classified as dangero

Microsoft word - $asq5923513_file000001_87571220.doc

HEALTH INFORMATION PORTALS: HOW CAN WE IMPROVE Rosetta Manaszewicz, Monash University rmanasz@optusnet.com.au Monash University PO Box 197, Caulfield East, 3145, Australia Health information portals (HIP) are now common place. Governments and other health agencies are using HIPs extensively to reduce costs and distribute information more effectively. Generally, HIPs are not very technically so

Copyright © 2010-2014 Drug Shortages pdf