Norway pharmacy online: Kjøp av viagra uten resept i Norge på nett.

Jeg har selv prøvd dette kamagra Det er billig og fungerer egentlig, jeg likte det) kjøp levitra Ikke prøvd, men du kan eksperimentere med... Hvordan føler du deg, følsomhet etter konsumere piller?.

Abid-ev.de


Ernährungsempfehlungen bei einem empfindlichen Magen-Darm-Trakt
Bei einer Schonkost geht es um die Frage, welche Nahrungsmittel man besser nicht
verzehrt, um das Verdauungssystem zu schonen. Dafür gibt es verschiedene
allgemeine Empfehlungen; aber gerade bei einem empfindlichen Verdauungssystem
müssen natürlich individuelle Nahrungsmittelunverträglichkeiten berücksichtigt
werden: Verzichten sollte man also auf einem bekannte unverträgliche
Nahrungsmittel wie Allergene oder eventuell gluten-, laktose-, fruktose- und
histaminhaltige Lebensmittel oder auch auf andere.
Bei wiederkehrenden Magen-Darm-Beschwerden empfiehlt sich eine leicht
verdauliche Kost. Dazu eignen sich:
- gekochtes oder gedämpftes Gemüse, aber besser keine blähenden - fettarmes Fleisch wie Geflügel, - nicht unbedingt frisch gebackenes Brot, besser Knäcke-Brot oder Ähnliches, - geriebenes Obst (in nicht zu großer Menge), wenn dieses roh verträglich ist. Bei starken Beschwerden sollte man alle Nahrungsmittel eine Zeit lang nur gekocht, also nicht roh zu sich zu nehmen. Milch und Milchprodukte, fette Speisen und insbesondere Zucker sollten vermieden und viel Wasser oder dünner Tee getrunken werden. Ballaststoffe, das sind Bestandteile pflanzlicher Lebensmittel, die nicht verdaut die Darmtätigkeit an und fördern eine regelmäßige Stuhlentleerung. Klinische haben wohl zeigt, dass eine relativ ballaststoffreiche Kost mit verträglichen mit Broccoli, Mohrrüben, Rosenkohl, Äpfeln, Kiwis und gedörrten Feigen oder Aprikosen oft gut vertragen wird; wir empfehlen ein vorsichtiges Ausprobieren. Eine andere Frage ist die, welche Nährstoffe dem Magen und dem Darm gut tun: Besondere Bedeutung haben dabei die so genannten Bitterstoffe: „bitter im Mund – (oft) für den Magen gesund“. Verschiedene bitterstoffreiche Nahrungsmittel wie Chicorée, Chinakohl, Endivien, Frisée-Salat, Artischocken, Eichblattsalat, Rucola, Löwenzahnblätter und Schwarzwurzeln regen den Fluss des Gallensaftes und anderer Verdauungssäfte an. Ähnlich wirken auch Tees aus Tausendgüldenkraut, Wermut, Kümmel, Fenchel u. a., deren individuelle Verträglichkeit wieder einmal vorausgesetzt. Ein unzureichender Gallenfluss kann durch Gallensteine verursacht werden. Diese können infolge einer Unterversorgung mit pflanzlichen Fetten entstehen, weshalb sich zum Beispiel der Verzehr von kalt gepressten (und auch beim Kochen nicht erhitzten) pflanzlichen Ölen empfiehlt. In dem Buch „Der LebensmittelDoktor“ gibt Dr. Jörg Zittlau Empfehlungen für die Linderung von Bauchschmerzen (in der BBZ 11/08 sind Hinweise zu finden, welche Nahrungsmittel die hier genannten Vitamine bzw. Mineralien enthalten): - Vitamin A baue in den Magenwänden zerstörte Schleimhaut wieder auf, - Vitamin E und C können offenbar einen Schutz vor Helicobacter pylori herstellen, dem Bakterium, das oft an der Entstehung von Magenschleimhautentzündungen beteiligt ist, - Vitamin B3 helfe bei Brennen in der Speiseröhre und gegen Magenschmerzen - Vitamin B6 und Magnesium unterstützen bei einer Eiweißunverträglichkeit, - Papain sei ein die Verdauung förderndes und Entzündungen hemmendes Enzym, das vor allem in Papayas enthalten ist. Prof. Dr. Michael Hamm rät in dem Buch „FoodMedizin“ bei Magen-Darm-Problemen zu folgenden „bewährten Hausmitteln“: - Heidelbeeren sollen wegen ihres Gerbstoff- und Pektingehalts (Ballaststoffe) bei Verdauungsstörungen mit Durchfall helfen, - Ingwer stärke den Magen und fördere die Verdauung, rege den Speichelfluss, Vor-Verdauung im Mund an, - Kümmel wirke appetitanregend, die Verdauung fördernd, krampflösend und - Weißkohlsaft werde in der Volksheilkunde als Mittel zum Schutz der Magenschleimhaut und damit gegen Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre empfohlen. Auch diese Empfehlungen stehen aber unter der Voraussetzung, dass die jeweiligen Nahrungsmittel individuell wirklich gut verträglich sind. Schließlich geht es jedoch nicht nur darum, was wir essen, sondern auch, wie wir essen, ob wir zum Beispiel genügend gründlich kauen, also im Mund vor-verdauen, und ob wir Magen und Darm nicht mit zu großen Mahlzeiten überfordern. Zu bedenken ist auch, dass unsere Verdauung sich schwer tut, wenn gegessen wurde, obwohl man übermüdet war, gar keinen Hunger oder keine Zeit zum Essen hatte. Abends sollte man im Allgemeinen möglichst früh und leicht essen. Empfohlen wird bei einem geschwächtem Magen-, Darm-System auch, die Speisen zu dünsten oder zu kochen, sie besser nicht zu braten, zu grillen oder zu backen. Und nicht zuletzt ist wohl auch ausreichende Bewegung ein für die Verdauung sehr wichtiger Faktor. Auf der Internet-Seitesind Hinweise zu finden, wie man sich als Rollstuhlfahrer/in auch dahingehend versorgen kann. Literaturangaben: Dr, Jörg Zittlau, Der LebensmittelDoktor. München 2005. 17,95 Euro Prof. Dr. Michael Hamm, FoodMedizin. München 2006. 16,95 Euro Jürgen Schilling, Kau Dich gesund! 2005. 12,99 Euro (R. S.)

Source: http://www.abid-ev.de/downloads/pr/www.abid-ev.de/www.abid-ev.de_20110222172934_N785_ErnaehrungSchonkost.pdf

Microsoft word - israel tour 2010.doc

ISRAEL Discovery Tour 2010 This February I was fortunate to attend a Tourism Convention in Tel Aviv, and also to explore a bit of the country. During this time I discovered that Israel is truly a wonderful destination. It actually reminded me of California, except in much smaller size and, of course, with more history. Israel was more than just a trip for me – it was surely an experience on more

Medication management and polypharmacy

The Beer lists are used as a national guideline and reference guide forpharmacists and physicians to improve the use of medication in the elderly. Forseveral years, gerontologist Mark H. Beers, MD, has been advocating the use ofexplicit criteria-developed through consensus panels-for identifying inappropriateuse of medications. In a 1991 paper that looked at the nursing facility population,he wrot

Copyright © 2010-2014 Drug Shortages pdf